Martina - Ein Jahr allein in Neuseeland..

17Januar
2014

Updates aus Neuseeland..

Hey guys. Wird mal Zeit die Ereignisse der letzten paar Wochen hier preiszugeben. Als erstes aber - ich bin bald wieder zu Hause.. Warum? Genau wegen dem Haufen Mist der mir in der letzten Woche passiert ist..

Tag Nummer 1 :

Martina setzt nach der Arbeit ihr Auto gegen ne Wand! Kommt zurück "Heim" und muss ausziehen. Warum - das wissen nur meine liebsten und das soll auch so bleiben. Nachdem ich also ausgezogen bin und nicht wusste wohin bin ich zurück zu Boman City. Momentan lebe ich noch hier..

Tag Nummer 2:

Martina findet heraus, dass sie kein Geld mehr hat! Zero, Nada! Dank der lieben Volksbank die mir bei jedem benutzen der Kreditkarte 5 € abgezogen haben! Nach einem nervenaufreibenden Morgen gings also zur Arbeit wo mir mein jetztiger Chef ausgeholfen hat und mir 100$ vorgestreckt hat von meinem Lohn. Der hat eigentlich echt nen fetten knuddler verdient!

Tag Nummer 3:

Martinas Auto wird fast abgeschleppt! Ja, es geht weiter. Mein neuer Chef hat mir den Parkplatz unter der Bar angeboten im Parkhaus. Das Gute ist ich muss nichts zahlen dafür. Das Problem allerdings ist, dass ich jedesmal wenn ich rein oder raus will in das Parkhaus die Access Card holen muss aus dem Pub. Sprich Auto abstellen, zum Pub hetzen, die Karte holen und zurück zum Auto. Und was passiert natürlich? Ich bin zwei Minuten weg um die Karte zu holen, komm zurück und mein Auto ist halb in der Luft! Nachdem ich dann etwas durchgedreht bin haben sie mein Auto dann doch wieder zurück auf festen Grund gelassen. Allerdings hab ich ein Strafzettel von 113$ bekommen (was ich aber nicht bezahlen kann und auch nicht bezahlen werde). Nachdem mein Auto dann endlich im Parkhaus geparkt war, war ich aber schon so aufgedreht, dass ich die Karte im Auto hab liegen lassen und dann noch eine falsche Tür genommen hab. Ich bin eine halbe Stunde in einem Treppenhaus festgesteckt, zwischen lauter geschlossenen Türen un hab mir die Seele aus dem Leib geschrien und gegen Türen gehämmert bis mich jemand gehört hat und meine Kollegin geholt hat die mir raus geholfen hat.

Tja das ist meine Story von den letzten paar Tagen damit ihr mal bescheid wisst. Mir ist die Kraft ausgegangen und ehrlich gesagt würd ich am liebsten jetzt schon heim. Sofort in den nächsten Flieger und nach Hause. Trotzdem  werd ich so schnell nicht aufgegeben. Ich bin nach Neuseeland gekommen um zu Reisen und das Land zu sehen und neue Lebenseindrücke zu bekommen. Aber vorallem um Selbstständiger zu werden. Das habe ich mittlerweile glaub ich mehr als genug geschafft und genau aus dem Grund werde ich jetzt noch um einen Monat verlängern damit ich noch etwas Zeit habe zum Reisen und die Südinsel zu erkunden. Danach kann ich gemütlich wieder heim gehen und den ganzen Kram der mir hier passiert ist vergessen.  Das heißt ich werde bis Ende Januar noch arbeiten, danach auf die Südinsel und dann werdet ihr die kleine Chaotin zurück in Deutschland haben! Freut euch, oder auch nicht. Das dürft ihr selbst entscheiden. Ich jedenfalls freu mich schon darauf meine Familie und Freunde zu sehen und endlich ein normales und geregeltes Leben wieder beginnen zu können, auch wenn ich meine Freunde hier mehr als vermissen werde. Wenn ich Kaz und Rosi nicht gehabt hätte in den letzten paar Tagen wäre ich glaub ich komplett verzweifelt. 

Ich lass dann demnächst mal wieder von mir hören. Und kein Mitleid bitte! Ich hab das alles schon irgendwie wieder hinbekommen und werd ich auch weiterhin ;)

01Januar
2014

Horse Trekking, New Years Eve and the sunrise at Tokumaru Bay <3

Happy new year to all of you! Hier bin ich wieder. Etwas geschafft von der Nacht zwar, aber es hat sich gelohnt. Ein großes Feuerwerk gabs zwar nicht (gab gar keins..) aber dafür eine schöne Nacht mit vielen neuen Bekannten und einem wunderschönen Sonnenaufgang. Aber mal eins nach dem anderem.

Gestern Mittag haben Paula und ich uns zu einem Ausritt entschieden. Mit den Pferden gings dann am Strand entlang, und hoch auf die Hügel wo wir eine wahnsinns Aussicht auf den Strand hatten. Trotz, dass jetzt unser Arsch bei jedem hinsetzen weh tut, hat sich das ganze wirklich gelohnt.

Abends gings dann was essen in den einzigen Pub dens hier gibt. Gab sogar dann eine Live - Band (Reggea). Zufrieden waren wir mit beidem. ;)

Nachdem wir uns dann durch ein Missverständniss dazu entschieden hatten zurück zum Hostel zu fahren, saßen wir dann auf der Veranda mit den anderen die hier im Hostel sind. Drei Generationen sind gestern/heute Nacht also zusammen g etroffen und haben gemeinsam Silvester gefeiert. Kein Feuerwerk, ein/zwei Bierchen und lange Gespräche. Die Erfahrung so einmal Silvester zu feiern hat sich gelohnt. 

Eigentlich wollten wir ja die Nacht durchmachen. Aber irgendwie sind dann gegen 3 doch alle ins Bett verschwunden und ich hab mich auf der Couch im Wohnzimmer verschanzt wo ich dann letztendlich auch noch eingeschlafen bin. Trotzdem bin ich dann um 5 wieder aufgewacht (Thank God!) weil auf einmal High-Life im Wohnzimmer war. Alle sind aufgestanden um sich den Sonnenaufgang anzusehen. Nachdem ich dann noch Paula und Stefan geweckt hatte gings dann runter an den Strand...

Nochmals ein Frohes Neues Jahr allen von euch und auf das 2014 tausendmal besser wird als 2013!!

30Dezember
2013

Tokumaru Bay - so siehts hier aus

Warum ich mich heute schon wieder zurück melde? Keine Sorge, nichts passiert. Nur damit ihr mal eine vorstellung habt, wie das hier so aussieht. Und was  wir heute gemacht haben? Den Vormittag über hats geregnet. Sprich viel zu tun gabs nicht. Nach einer langen Runde Monopoly hatte sich der Regen aber dann doch noch verzogen und wir haben uns auf den Weg zum Strand gemacht. Dort haben wir dann auch den Rest unseres Tages verbracht. Eben ein ruhiger, gemütlicher Tag. Genießt die Bilder ;)

28Dezember
2013

Von Paihia über Auckland und Gisborne nach Tokumaru Bay ;)

Ja, es gibt mal wieder einiges zu erzählen bei mir. Das wir (Dario und Ich) in Paihia waren wisst ihr ja schon. Von dem Daytrip nach Cape Reinga hab ich auch schon erzählt, also steig ich einfach mal beim Tattoo ein. Ja, die kleine verrückte Martina hat sich mal wieder schmerzen zufügen lassen. 

Danach ist in Paihia eigentlich nichts großes mehr passiert. Dario und ich haben uns auf den Rückweg gemacht nach Auckland wo sich unsere Wege dann auch wieder getrennt haben. Er hat nach einem Job gesucht (keine Ahnung ob er mittlerweile einen hat) und ich habe mich ebenfalls nach einem Job umgeschaut. Für was ich wieder einen Job brauche wenn ich doch eh Ende Januar geh? Naja, gibt updates meine lieben. Ich habe mich dafür entschieden mein Cambridge Certificate hier zu machen und dafür länger zu bleiben. Also wurde jetzt von 3 Monaten zu 5 Monaten ein ganzes Jahr! Da das ganze aber leider nicht wirklich billig ist, brauche ich einen Job um das zu finanzieren. Naja, das ist es mir Wert. Den Job hab ich mittlerweile auch schon, als Barkeeperin. Also wer in Neuseeland ist und das gerade liest, kommt zur QF Tavern! ;)

Nachdem ich also mein Vorstellungsgespräch erfolgreich überstanden hatte ging die Suche nach einem Auto los. Mittlerweile habe ich auch eines. Das Problem war - ich habe das Auto zwar billig bekommen aber ohne Scheibe in der Beifahrertür! Das hat das ganze im Endeffekt doch nicht mehr so billig bleiben lassen. Wars mir aber Wert.

Nach dem Autokauf bin ich dann zurück nach Boman City gefahren. Am liebsten wäre ich länger bei Kaz und Rosi geblieben aber da das Hostel hier in Tokumaru Bay ja schon gebucht war und ich Paula und Stefan versprochen hatte hier runter zu kommen hab ich mich nach ein paar Tagen auf den Weg gemacht.

Gestern bin ich also aus Auckland los gefahren. Das Problem war - das Hostel war nur ab heute gebucht. Da es so wie so eine 8 - Stunden Autofahrt gewesen wäre habe ich mich dazu entschlossen eine Nacht lang in Gibsorne zu bleiben. Nach einer sehr frustrierenden 6 - Stunden Fahrt in der ich mir teils Sorgen machen musste, dass ich mitten im Urwald aufgrund Sprit - mangels liegen bleib bin ich in Gisborne angekommen. Und was passiert natürlich? Klar, alle Hostels ausgebucht! Hatt ich ja mal wieder klasse mitgedacht. Im Endeffekt bin ich dann auf einem Campingplatz gelandet und habe dort die Nacht im Auto verbracht. Dort bin ich dann auf ne verrückte Meute von einem Mix aus Maioris, einem Engländer, einem Deutschen und einer Australierin getroffen. Viel Schlaf hatte ich letzte Nacht also schließlich doch nicht. :D

Heute morgen habe ich mich dann weiter auf den Weg nach Tokumaru Bay gemacht. Endlich hier angekommen warte ich jetzt auf Stefan und Paula, bin Müde, sterbe fast vor Hunger und bin trotzdem zu faul zu meinem Auto zu laufen und meine Sachen zu holen. Naja, Bilder von Tokumaru Bay folgen noch wenns mal schöner Wetter hier gibt. Bis dahin müsst ihr euch mit dem Text hier zufrieden geben. ;)

11Dezember
2013

And my journey goes on..

Das Camp zu verlassen war bisher der schwerste Schritt für mich. Der Abschied viel mir wahnsinnig schwer. Vorallem Von Karen und Rosi. Ich konnte die Tränen einfach nicht mehr zurückhalten und das ging mir dann noch so lange so bis wir fast in Auckland waren. Gott sei dank bin ich in knapp 12 Tagen wieder bei ihnen.

Zurück in Auckland bin ich auf einen alten Bekannten getroffen - Dario. Wir haben uns einige Stunden unterhalten und daraufhin beschlossen Northland gemeinsam abzureisen. Tja, da sind wir mittlerweile auch. Nach ein paar lustigen Nächten in Auckland von Feiern zu Kino bis hin zu Devonport bei Nacht (wahnsinnig geile Aussicht über Auckland) ging es dann für uns weiter nach Paihia. Gestern sind wir also in Cap'n Bob's Beach House gelandet und hatten heute auch schon gleich einen Action reichen Tag. Gestern noch hatten wir eine Tagestour für heute gebucht die uns vorbei an wunderschönen Stränden - unteranderem auch dem 99 Miles Beach (an dem unser Bus Fahrer direkt am Strand entlang heizen musste) -  bis hin zum Cape Reinga geführt hat. Zwischendurch gab es immer wieder einige Stops zum Bilder schießen und wir durften Sandboarden was auch richtig Spaß gemacht hat. Das einzige blöde war - man musste diesen Sand Hügel eben erstmal erklimmen.. Einmal runterfahren hat also voll und ganz ausgereicht ;). Dafür war Cape Reinga danach eine echte Erholung. Wunderschöne Aussicht auf zwei Ozeane die aufeinander treffen, Buchten und Inseln. Der perfekte Ort zum Leben eigentlich (so wie fast überall hier).

Nach einem verdammt langem Tag ( 6.30 aufgestanden!!) sind wir nun auch endlich zurück im Hostel und überlegen uns was man hier denn noch so anstellen könnte. Aber mit dem Strand direkt vor der Nase fällt einem sicher schnell was ein ;). Morgen wird so wies aussieht erstmal ein "Chiller-Tag". Das heißt etwas am Strand entlang, in die Stadt rein und auf jedenfall mal wieder Wäsche waschen! :D

(Der da liegt direkt vorm Hostel!)

Für übermorgen hatten wir uns überlegt mal Paddeln zu gehen. Mal sehen was draus wird, wenn mal wieder was passiert und ich neue Bilder hab lass ich es euch wissen :).

02Dezember
2013

Hello to you and bye bye to Boman City!

In den letzten Woche gab es sehr viele Abschiedstränen hier in Boman City.. Zuerst ging Malin, dann Dave und Louis, Paula und Stefan und dann auch noch Saskia, Laura, Anna, Annika und Lea.. Morgen haut auch noch Johanna ab und die nächste werd dann Ich sein. Ja, ich habe mich nach langem hin und her auch dazu entschlossen das ehemalige Boman City zu verlassen. Warum? Weil ich jetzt innerhalb drei Wochen drei mal erkrankt bin und davon zwei mal eine Mandelentzündung. Ich glaub das sind Zeichen genug, dass für mich die Zeit richtig ist zum gehen. Ob ich traurig bin? Scheiße ja. Es fühlt sich an wie als ob ich Zuhause für immer verlassen würde. Das tut verdammt weh. Trotzdem freu ich mich wahnsinnig aufs weiter reisen und am 24. Dezember bin ich auch wieder hier um Weihnachten nicht ganz so alleine zu verbringen und um Karen und Rosi am 29. Dezember hier mitzunehmen nach Tokumaru Bay. Das liegt am East Cape und soll anscheinend der beste Strand dort sein. Hostel ist auch schon gebucht, und wir könnens kaum erwarten dort wieder auf Stefan und Paula zu treffen um mit ihnen Silvester zu feiern. Was aber in der Zwischenzeit, also vom 5. oder 6. Dezember bis zum 24. Dezember passiert, weiß ich noch nicht. Erstmal nach Auckland und dann.. Wer weiß? Vielleicht hoch zum 99 Miles Beach? Mal schauen, da wo es mich dann eben hin verschlägt. Spontan sein kann ich ja immernoch am besten. :)

Das mal zu meinen näheren Zukunftsplänen. Die letzten paar Wochen war hier nicht so viel los. Naja, es sind halt immer mehr Leute dazu gekommen, mehr Karavane und mehr Arbeitsstunden. Hauptsächlich für die Packer. Wir haben fast täglich von jetzt auf nachher 12 -14 Stunden arbeiten müssen. Körperlich ist das zwar nicht wirklich anstrengend, aber es schlägt einem wahnsinnig auf die Psyche. Durch das ganze lange arbeiten hab ich zum Beispiel auch schon mega abgenommen hier.. Ist ja auch klar, wenn man morgens aufsteht und nur einen Kaffee trinkt, während der Arbeit höchstens mal n paar Erdbeeren isst und man Abends wenn man mal daheim ist kein Bock mehr hat zu kochen, sich einfach nur noch unter die Dusche quält und dann halb Tod ins Bett fällt. Naja, ich muss mich damit ja jetzt auch nicht mehr rumschlagen. ;)

Gestern Abend hat uns Urs hier besucht. Erinnert ihr euch an Urs? Das war der liebe, verrückte Kerl der mich die ersten drei Wochen auf Reisen begleitet hat und auf mich aufgepasst hat - mein Brudi :). Ihr könnt euch nicht vorstellen wie froh ich war ihn wieder gesehen zu haben. Werd ihn auf jedenfall in Deutschland besuchen fahren. Er hat uns dann noch ein paar Bilder gezeigt die er auf seiner Reise geschossen hat... Wahnsinn! Da kann man das weiter reisen ja kaum abwarten. 

Ach ja, was ich noch los werden wollte. Es ist unbegreiflich für mich, dass wir schon Dezember haben. Es fühlt sich hier an ( naja, zumindest gestern, heute ist es regnerisch..) wie der tiefste Hochsommer. Kein Schnee, die Sonne knallt und wir suchen täglich den Schatten auf weil es im Karavan und in der Sonne einfach unerträglich heiß sein kann hier.. Schon schockierend irgendwie.. Trotzdem genial. :)

Ich melde mich wieder zurück sobald ich dann in Auckland bin, mal wieder mehr passiert ist und ich mehr über meine weiter reise weiß. Bis dahin reicht euch hoffentlich der Blog Eintrag hier. :)

05November
2013

Drei Monate? Naaah.. mach mer mal fünf draus :)

Back again würd ich mal sagen. In den letzten paar Wochen ist hier in Boman City zwar nicht allzu viel passiert, aber die paar Bilder will ich dann doch posten.

Letzten Montag hatten wir einen Freien Tag durch einen Feiertag. Unser Chef hat daher mal kurzerhand ein Auto gemietet damit alle weg können und ist mit uns nach Piha gefahren. Wunderschöner schwarzer Sandstrand. Baden konnte man da natürlich auch, aber ab dem Zeitpunkt wo wir die Feuerquallen gesichtet hatten wollte in das Wasser keiner mehr rein. Nach einem halben Tag am Strand hatten dann auch alle Hunger. Was macht also Boman? Bestellt locker mal 25 Pizzen für alle. Einfach genial der Kerl.

Was noch so passiert ist? Am 1. November ist hier jährlich ein riesen Feuerwerk. Unser Chef - wer auch sonst ;) - hat uns dann dorthin mitgenommen. Wenn man dieses Feuerwerk gesehen hat sind die Erwartungen ziemlich hoch gesteckt. Gelohnt hat sichs also allemal. 

Ansonsten sieht unser Tagesablauf eigentlich relativ eintönig aus : Aufstehen, arbeiten gehen, heim kommen, kochen, Lagerfeuer machen und schlafen gehn. Nicht allzu viel los, wa? Naja. Bis auf das wir hie und da dann doch ein paar Besucher haben.

Und achja - noch zur Überschrift. Ich habe mich mittlerweile dazu entschieden zwei Monate zu verlängern, da ich hier einfach nur glücklich bin. Das heißt: länger arbeiten, mehr Money, länger mit den ganzen Chaoten hier unterwegs und dann sorgenfrei rumreisen können. Ich hab das gefunden was ich gesucht habe, also warum nicht? :)

 

Wenn mal wieder was spannendes passiert, meld ich mich zurück. Bis bald, hoffentlich! :)

18Oktober
2013

Boman City

Ich melde mich zurück und ja - ich lebe noch! :)

Nach knappen 8 Tagen verbitterter Suche nach einem Job haben Urs und ich uns entschlossen aus Rotorua weiter zu reisen. Wo sind wir gelandet? In Mt Maunganui. Wunderschönes Städchen direkt an der Bay of Plenty. Da Isi und Nina (zwei Mädels die mit mir zur Schule gegangen sind) auch in Mt Maunganui waren haben wir uns natürlich auch getroffen. Es hat gut getan mal wieder zwei bekannte Gesichter aus Deutschland zu sehen.

Nach zwei Tagen Mt Maunganui in denen auch Laslo, Dave und Louis zu uns gestoßen sind habe ich mich dazu entschieden mit denen drei mit zu reisen und nach einem Job zu suchen. Urs hingegen wollte allein weiter reisen, da er nicht mehr nach arbeit suchen wollte. Unser letzter Abend bestand daher auch eher aus Frustsaufen. Hauptsächlich aus Geldsorgen da wir Angst hatten kein Job mehr zu finden und das Geld knapp wurde. Tja, so schnell kann sichs ändern! Am nächsten Tag bin ich dann mit den drei Jungs die Küste runter gefahren richtung Whakatane (nur zur Info: das Wh wird hier als F ausgesprochen). Wir haben nach Jobs geschaut, etliche Farmen angefahren und rumtelefoniert, nichts. Dann plötzlich als wir uns grad eigentlich einen Campingplatz suchen wollten bekommen wir einen Anruf - "Ihr habt den Job! Könnt ihr nach Auckland kommen?" und Zack - waren wir auf dem Rükweck nach Auckland. Trotz verbliebenen 4 Stunden fahrt ging es uns prächtig. Geldsorgen, Adieu!

Und wie siehts mittlerweile aus? Jetzt arbeiten wir auf einer Strawberry Farm. Wir campen auch direkt an unserer Arbeitstelle zu... 16.? Naja sind ziemlich viele hier auf jedenfall. Wir haben uns hier auch schon einen Namen gegeben.. "Bowman City" - Bowman ist übrigens unser Chef. Der Kerl ist 20 und hat mit 15 das Unternehmen gegründet.. Wahnsinn fällt mir dazu nur ein.

So, keine Geldsorgen mehr. Trotz immer wieder aufkommenden Heimweh geht es mir mittlerweile wirklich gut hier. Nette Leute, jeden Abend Lagerfeuer, cooler Arbeitgeber, fast jeden Tag um 12e Mittags Feierabend.. Was will man mehr? :)

07Oktober
2013

Mitai - Das Maiori Dorf

Huhu

Es ist mal wieder einiges passiert hier in Neuseeland. Die letzten paar Tage waren recht einfach. Im Hostel gechillt, viel gelesen, nach Jobs gesucht.. Es war wirklich nicht viel los. Heute Abend allerdings hatten wir dann wieder mal was vor. Wir waren in Mitai. Das ist ein Maiori "Dorf". Ja, eigentlich mehr eine Touristen Attraktion, war aber doch echt witzig. Das Essen war übrigens auch wahnsinnig gut! Also vollgestopft haben wir uns da auf jedenfall. Das Lustige war allerdings die Show die sie uns geliefert haben. Es wurden uns verschiedene Tänze gezeigt darunter der Haka - das ist der Kriegstanz der Maiori. Mittlerweile wird er aber zu allem möglichen verwendet. Vorallem bei den All Stars (das Rugby Team von Neuseeland). Bei der Show wurden wir - also das Publikum - von zwei "Chiefs" vertreten. Das mussten zwei Männer aus dem Publikum sein. Das lustige war, unser "Stamm" musste sich vor den Maiori auch durch ein gesungenes Lied vertreten.. Da war mein Mund natürlich mal wieder schneller im Reden wie ich denken konnte. Einer der Angestellen ist herumgelaufen und hat unter dem Publikum nachgefragt ob den ein/eine Sängerin dabei sei.. Klar, wenns ums singen geht bin ich normal immer dabei, aber dass ich dann hoch auf die Bühne muss. darüber hab ich natürlich mal wieder nicht nachgedacht.. Schwupp da stand Martina dann auch schon verloren auf der Bühne mit der Anweisung "Sing whatever you want to sing. But do it in front of the Maiori!" Ich natürlich mal wieder ohne Plan dagestanden.. Aber egal, gemeistert hab ich das ganze dann doch noch mit einem leicht Rot angelaufenem Gesicht. Zum Schluss wurden wir noch verabschiedet von dem "Chief" der Maiori mit einem üblichen Handschlag und zwei Berührungen der Nasenspitzen. War im Endeffekt dann doch wirklich lustig und am Ende der Tour des Maiori Dorfes haben wir noch Glühwürmchen beobachten dürfen. 

Alles in allem kann man sagen ein wirklich schöner Abend! :)

03Oktober
2013

Von Auckland nach Rotorua - Kulturschock.

Ich melde mich wieder zurück. Wir sind vorgestern von Auckland nach Rotorua mit dem Bus gefahren. Knappe 4 Stunden Fahrt und der absolute Kulturschock. Auckland ist eine Großstadt wie sie im Buche steht. Ok, vielleicht nicht ganz, sind doch ganz schön viele Grünflächen und Hügel mitten in der Stadt, aber es ist halt dieses typische Großstadtleben. Hier in Rotorua gibt es allerdings ein einziges Hochhaus! Der Rest sind so ganz gemütliche kleine, einstöckige Häuser im englisch-amerikanischen Stil. Es ist wirklich schön hier, vorallem unser Hostel ist ultra häuslich und gemütlich, aber dieser Sprung von Großstadt zu niedlicher Kleinstadt war dann doch recht heftig. 

Trotz der leicht nach Pups bzw. verdorbenen Eier riechenden Luft hat Rotourua auch seine Vorzüge. Gestern waren wir vormittags mit dem Shuttel Bus in Wai-O-Taupo. Ich zeig euch mal die Bilder, die sagen euch mehr als ich euch beschreiben könnte :

(das Bild lässt sich leider - warum auch immer -nicht drehen..)

Das sollten jetzt genug Bilder gewesen sein. 

Urs und ich haben hier mittlerweile auch einen Job in Aussicht. Müssen nurnoch unsere CV's schreiben und abgeben. Drückt uns die Daumen! :)

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.